Suche

Allwissend bin ich nicht; doch viel ist mir bewusst.

Ein solches Großprojekt ist nicht ohne Hilfe von außen zu stemmen – wir brauchen Ihre Unterstützung!

Spenden Sie jetzt!

Almut König/Regie

Als Schauspielerin, Sprachgestalterin und Theaterpädagogin arbeitete Almut König viele Jahre im Bereich der Kinder- Jugend- und Erwachsenenbildung. Ihr großes Interesse war es dabei immer, der Kreativität des spielenden Menschen Raum zu schaffen, ganz im Sinne des häufig zitierten Satzes Friedrich Schillers: „… um es endlich auf einmal herauszusagen, der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch wo er spielt.“ Da Theater auch eine Gemeinschaftskunst ist, ermöglicht es auf spielerischer Ebene vielfältige Begegnungen.

Als Theatertherapeutin DGfT und Regisseurin hat Almut König in den vergangenen Jahren schon mehrere Projekte mit Bewohnern der Gemeinschaft Altenschlirf umgesetzt, außerdem leitet sie regelmäßig Theaterinszenierungen mit den Seminaristen der benachbarten Fachschule Campus am Park. „Dieses inklusive Projekt ist in seiner bunten Mischung für uns alle etwas Neues“, unterstreicht sie. „Bei rund 80 Beteiligten die Fäden stets zusammenzuhalten – das ist eine enorme Herausforderung!“ Die Regisseurin ist überzeugt, mit genau dieser bunten Mischung wichtige Akzente setzen zu können: „Ich erlebe unser Faust-Projekt als Möglichkeit einer umgekehrten Inklusion: Die Bewohner als größte Gruppe nehmen die anderen Mitwirkenden auf.“ Der „Faust“ wirke durch die Bilder, führt sie weiter aus. „Es geht darin um das volle Leben, wie es ja schon im Vorspiel heißt. Und wir werden eine bunte Inszenierung anstreben, wo hoffentlich alle schon allein über die Bilder viel mitnehmen können, auch wenn nicht jedes Detail für jeden intellektuell zu begreifen sein wird.“


Angela Cremer / Musik

Musikalische Unterstützung erhält das Faust-Projekt durch Angela Cremer. Die erfahrene Musiklehrerin und Chorleiterin hat bereits verschiedene Theaterstücke und Singspiele mit Schülern erarbeitet und Erwachsenen- und Kinderchöre geleitet. Mit ihrer Musiziergruppe, die sich ebenfalls beim Faust-Projekt einbringt, gestaltet sie verschiedene regionale Feste und Kirchenfeiern mit, außerdem leitet sie das Offene Singen in der Vogelsbergklinik.

Für die Faust-Inszenierung der Gemeinschaft Altenschlirf komponierte Cremer mehrere Chorstücke, die sie derzeit mit den Beteiligten probt. „Ich musste immer im Blick haben, dass die Chöre nicht zu hohe Anforderungen an die Sänger stellen“, erzählt die Komponistin. „Trotzdem habe ich versucht, dem Inhalt und dem Sprachrhythmus intensiv nachzuspüren.“

Ihre Stücke bereichern nun u.a. die Szene in der Studierstube, in der es drei Engelschöre, einen „Chor der Weiber“ und den „Chor der Jünger“ gibt. „In Absprache mit Almut König orientierte ich mich an der Ton-Sprache der Gregorianik“, berichtet Angela Cremer. „Das war insofern naheliegend, als sich Goethe mit seinem Engelchor an dem alten Kirchenlied Christ ist erstanden orientiert hat, das schon seit dem 12. Jh. in Bayern und Österreich bekannt war.“


Benjamin Kurz/Film

Filmemacher Benjamin Kurz

Filmemacher Benjamin Kurz

Bereits seit seiner Jugend interessiert sich Benjamin Kurz für das Filmen. Während des Studiums der Sozialpädagogik verband er diese Leidenschaft mit dem Interesse an Sozialer Arbeit: „Ich sehe das Medium Video als hervorragende Möglichkeit, um Menschen mit einer Behinderung einen weiteren Weg zu ebnen, in der Gesellschaft Platz zu haben“, berichtet er. „Medienarbeit mit behinderten Menschen als Weg aus der Unsichtbarkeit der Gesellschaft“ hieß konsequenterweise seine Diplomarbeit, in der es um die Chancen ging, die gerade die Neuen Medien und das Web 2.0 Menschen mit Hilfebedarf eröffnen. „Es gibt so viele Möglichkeiten, seine Meinung, seine Visionen, sein Talent und sein Wissen weiterzugeben. Die Behinderung rückt weitestgehend in den Hintergrund und spielt keine Rolle mehr“, so Kurz.

In verschiedenen Projektarbeiten mit Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen konnte Kurz sein technisches und pädagogisches Wissen vereinen und weitergeben. Für seine Studienarbeit „Stefans Kinofilm“ unterstützte er einen jungen Menschen mit einer geistigen Behinderung dabei, einen Kurzfilm über seine Arbeit und seine Interessen zu drehen. Kurz erstellte auch Fernsehbeiträge und produzierte mit seiner Firma Basicmotionpictures Imagefilme für Unternehmen. Nach dem Studium wurde er Mitarbeiter der Jugendhilfeeinrichtung Haus Wildgänse. Seit Herbst 2014 begleitet Benjamin Kurz gemeinsam mit einem kleinen Film-Team das Faust-Theaterprojekt, um dieses besondere Vorhaben dokumentarisch festzuhalten.

Zum Film-Team gehören:

Benjamin Kurz: Regie, Kamera, Schnitt, Koordination/Produktion
Maximilian Fischer: Kameramann, Postproduktion
Nikolas Teschauer: Ton
Sarah Kurz: Kamera, Setfotografie, B-Roll

www.basicmotionpictures.de


Freie Lebensstudiengemeinschaft Melchiorsgrund

Die Theaterwerkstatt Melchiorsgrund ist Bestandteil eines kulturtherapeutischen Dorfes am Nordrand des Vogelsberges, in dem seit 1981 Künstler, Handwerker und Mediziner zusammen mit Menschen mit chronischen psychiatrischen Erkrankungen und Abhängigkeitserkrankungen leben, lernen und arbeiten. Die grundlegende Struktur und Gliederung des Dorfes beruht auf der Menschenkunde Rudolf Steiners. In der Tradition der Ansätze Bleulers oder Binswangers bilden Therapeuten, Betreuer und Bewohner eine Gemeinschaft auf Augenhöhe und heben somit die konventionelle Festschreibung ihrer Rollen auf. Heute umfasst Melchiorsgrund nicht nur mehrere Wohnhäuser, sondern auch verschiedene Werkstätten und Ateliers.
www.melchiorsgrund.de


Gemeinschaft Altenschlirf

Die Gemeinschaft Altenschlirf ist eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft für Menschen mit und ohne Behinderung. 16 Hausgemeinschaften an drei Standorten in Herbstein (Hessen) sind rund 140 erwachsenen Menschen mit Hilfebedarf eine Heimat, in der sie gemeinsam mit den Hausverantwortlichen sowie weiteren Mitarbeitenden in unterschiedlichen Wohnformen zusammenleben. 13 Werkstätten ermöglichen die aktive Teilhabe am Arbeitsleben. Auf Grundlage des ganzheitlichen Menschenbildes der Anthroposophie wird ein umfassender Lebensraum gestaltet. Zahlreiche kulturelle Bildungsangebote eröffnen neue Horizonte, künstlerische Kurse unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner dabei, einen Ausdruck für ihr eigenes Erleben und Empfinden zu suchen.
www.gemeinschaft-altenschlirf.de


Haus am Kirschberg

Das Haus am Kirschberg ist eine dezentralisierte Jugendhilfeeinrichtung in Lauterbach im Vogelsbergkreis. Es bietet Betreuung und Unterstützung in verschiedenen Bereichen, darunter betreutes Wohnen, eine Pädagogisch-Therapeutische Intensivgruppe, ambulante Betreuung und Tagesgruppen. Außerdem können junge Menschen mit besonderen psychosozialen Belastungen, Sprachschwierigkeiten oder Lernbeeinträchtigungen hier eine Berufsausbildung abschließen.Das Haus am Kirschberg bietet in der Integrations-Therapeutischen Ausbildungsstätte neun Ausbildungsgänge in den Bereichen Zierpflanzengärtnerei, Modeschneiderei, Verwaltung und Hauswirtschaft an. Für das Faust-Projekt der Gemeinschaft Altenschlirf wurde eine Kooperation mit den Auszubildenden der Schneiderei geschlossen, die Entwurf und Ausführung zahlreicher Kostüme übernehmen.
www.hilfe-fuer-das-verlassene-kind.de/home/